von mir für euch

Wer einen Wein für sich ganz alleine im Kämmerlein genießen kann ist schlichtweg zu beneiden. Das ist Lebensqualität auf höchstem Niveau. Andererseits kann der Wein aber auch als prädestiniertes Begleitinstrument für ein akustisches oder visuelles Erlebnis dienen, um Leib und Seele zu verwöhnen. Und wenn dabei dem Geist noch neue Horizonte eröffnet werden, ist für mich der Sinn und Zweck meiner Veranstaltungen erfüllt.


"Neues vom Berg"


People in Winery


Dylan-Night – Bobsongs live!
Freitag, 23.Februar, 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr

“How does it feel to be without a home, like a complete unknown, like a rolling stone?” Dies, vom Rockmagazin “Rolling Stone“ zum „greatest song of all times“ gekürt, ist nur die Spitze einer literarischen Komplexität, wie sie bis dahin unerreicht war. Bob Dylans lyrische Kompositionen, seine psychedelisch absurden Texte waren einen Pullitzer-Sonderpreis wert und sogar den Literatur-Nobelpreis. Musikalisch vereinte er jeden Widerspruch in sich, prägte aber wohl gerade deshalb wie kaum ein Anderer die traditionelle, populäre amerikanische Musik von Folk über Country bis hin zu Gospel, Blues und Rock´n Roll. Die Auftritte der Dylan-Night-Band sind in der Szene legendär. Ebenso wie es Dylan immer wieder gelungen ist seinen Stil zu transformieren und zu erweitern, verstehen es auch sie mal dicht am Original zu bleiben, um dann wieder neue Wege zu beschreiten, ohne an Authentizität zu verlieren. An diesem Abend wird der Mythos einer Underdog-Legende leibhaftig und sich mit den verbotenen Früchten zum spiritualen Abenteuer veredeln.


Vorschau: Am 10.3. wird das afrikanische Duo Ma belle Cherie Afrojazz, Afrofunk, Afropop, Salsa und Blues sowie die traditionelle Musik aus Guinea-Conakry zu einem äußerst komplexen und meisterlichen Stil vereinen, der 14. April steht wieder ganz im Zeichen der puren Virtuosität mit den beiden Harfenistinnen Doesjka van der Linden und Nell Kura.



In eigener Sache: Liebe Gäste, abgesehen vom jeweiligen Um- und Abbau der Weinerei zehrt mich die ausufernde organisatorische Arbeit, die in einer Veranstaltung steckt, langsam auf. Die meiste Zeit und Energie verbrauche ich für die Reservierungen, Stornierungen, Umbuchungen etc. (100 Mails kommen da jedes Mal locker zusammen), die mir schon schlaflose Nächte bescherten. Ich bin glücklich über jeden von Ihnen, der sich hier in der Weinerei einen schönen Abend machen möchte, und da im Grunde ja 90 % aller Gäste auch immer ihren Sitzplatz erhalten haben, bitte ich Sie nun um Verständnis, dass ich die Zeit lieber in kreativere Dinge als die Sitzplatzreservierung einsetzen möchte. Einfach kommen, Spaß am Wein und an den Künstlern haben und sich Wohlfühlen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.