von mir für euch

Wer einen Wein für sich ganz alleine im Kämmerlein genießen kann ist schlichtweg zu beneiden. Das ist Lebensqualität auf höchstem Niveau. Andererseits kann der Wein aber auch als prädestiniertes Begleitinstrument für ein akustisches oder visuelles Erlebnis dienen, um Leib und Seele zu verwöhnen. Und wenn dabei dem Geist noch neue Horizonte eröffnet werden, ist für mich der Sinn und Zweck meiner Veranstaltungen erfüllt.


"Neues vom Berg"



People in Winery


Kapelle Scheuchenpflug
Samstag, 4. Juni, 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr

Als ich eine CD in den Händen hielt, deren Logo sich wie der Aufkleber einer Single-Vinyl-Schallplatte gestaltete und deren Bandname - ebenso wie das ein oder andere Outfit - eher an eine bayrische Trachtenkapelle erinnerte, war ich auf alles gefasst. Was mir dann allerdings zu Ohren kam war ein professioneller Sound von äußerst versierten Musikern, die von Kate Busch, Patent Ochsner und Fehlfarben über Lou Reed bis hin zu AC DC grandios coverten. Der multilingual agierende Namensgeber und seine Bandmitglieder überraschen vor allem darin, dass sie den B-Side-Rock erfanden, Songs, die selten auf den A-Seiten der Singles zu finden sind, sondern echte Raritäten darstellen, wobei es manchmal nicht zu verstehen ist, dass es gerade diese Songs nicht zu Weltruhm brachten. An diesem Abend werden wir unterstützt durch die willenlos-zielgerichtete Aufnahme verbotener Früchte einer mit Freude aufspielenden Band lauschen, die uns bemerkenswerte Songs präsentiert, die uns womöglich für immer und ewig im Schatten drängelnder Gassenhauer verborgen geblieben wären. Willy Scheuchenpflug – Gesang, Gitarre, Sax, Ralf „Dangerman“ Holtmann – Gitarre, Christian „Chef“ Dicken – Bass, Stefan „Nicefield“ Schönfeld - Schlagzeug

In eigener Sache: Liebe Gäste, abgesehen vom jeweiligen Um- und Abbau der Weinerei zehrt mich die ausufernde organisatorische Arbeit, die in einer Veranstaltung steckt, langsam auf. Die meiste Zeit und Energie verbrauche ich für die Reservierungen, Stornierungen, Umbuchungen etc. (100 Mails kommen da jedes Mal locker zusammen), die mir schon schlaflose Nächte bescherten. Ich bin glücklich über jeden von Ihnen, der sich hier in der Weinerei einen schönen Abend machen möchte, und da im Grunde ja 90 % aller Gäste auch immer ihren Sitzplatz erhalten haben, bitte ich Sie nun um Verständnis, dass ich die Zeit lieber in kreativere Dinge als die Sitzplatzreservierung einsetzen möchte. Einfach kommen, Spaß am Wein und an den Künstlern haben und sich Wohlfühlen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.